Achtsamkeit im Bildungsdialog!


Die Sensibilität und die Kompetenz des Ungeborenen

Im Bindungsdialog geht es um eine Achtsamkeit auf das werdende Baby und das vermitteln von Sicherheit und Schutz. Wir können das ankommende Baby ernst nehmen, und schon vor der Geburt mit diesem in einen Bindungsdialog treten, wenn das nötig ist ... in aller Ruhe ... vielleicht in aller Stille.

Eine Schwangerschaft ist eine sensible Zeit für die Mutter, das Baby und auch den Vater. Wenn diese bedeutende Zeit des Wachsens und Werdens von Trennung, Trauer, Ängsten oder Stress begleitet wird, können Sie sich in meiner Praxis Hilfe im Rahmen des Bindungsdialogs für sich und das Baby holen.

 

Was ist ein Bindungsdialog?

Grundsätzlich haben Mütter ausreichend eigene Ressourcen um eine gelingende Schwangerschaft zu durchleben, dennoch wird diese Zeit von jeder Frau unterschiedlich wahrgenommen. 

 

In der psychotherapeutischen Begleitung können Sie Erlebtes äußern, Gefühle wahrnehmen, aussprechen, zuordnen und sortieren. Das ist wichtig, damit das Ungeborene nicht unbeachtet einem möglichen mütterlichen Stress ausgesetzt bleibt, sondern durch eine besondere Art der Interaktion - dem Bindungsdialog - Schutz, Geborgenheit und Sicherheit durch Sie erfährt. Unter Bindungsdialog verstehe ich das zarte Zwiegespräch zwischen Ihnen -  als werdende Mutter - und dem Ungeborenen. Dieser Dialog entsteht auf einer sehr sinnlichen, körpernahen Weise. So können Sie sich mit Ihrem Kind auf die Geburt vorbereiten. Auch der Vater ist eingeladen sich zu beteiligen.

Sie können wöchentlich oder auch monatlich kommen, um mit Ihrem Kind in einen Bindungsdialog zu treten. 

 


Literatur dazu