Gemeinsam finden wir einen Weg!


Psychotherapie mit Kindern ist therapeutisches Spiel in jeder Art

Für jüngere Kinder und SchülerInnen ist Psychotherapie eine gute Möglichkeit mit den seelischen Belastungen oder Stresssituationen besser umgehen zu lernen, indem sie sich einen inneren Spielraum schaffen. Wenn Sie merken, dass Ihr Kind Belastungszeichen zeigt, kann es Psychotherapie nehmen und parallel dazu werden Sie zu beratenden Gesprächen eingeladen, da die begleitende Elternarbeit für den Behandlungserfolg wichtig ist. Manches Verhalten wird verständlicher, wenn wir die Perspektive wechseln. Die psychotherapeutische Arbeit mit Kindern in der Altersspanne zwischen Kindergartenalter und Vorpubertät ermöglicht durch das therapeutische Spiel, die Gestaltung mit Material und die Vorstellungsreisen (Imaginationen) mit den belastenden Themen in Kontakt zu kommen. 

 


Elternarbeit gehört unbedingt dazu

Es geht in der begleitenden Elternarbeit um ein gemeinsames Nachdenken über die Zusammenhänge und Hintergründe für das Befinden des Kindes. Im Gespräch erarbeiten wir neue Ideen, die den Umgang miteinander und das Befinden der beteiligten Personen erleichtern. Auch hier ist unsere Zusammenarbeit und die daraus entstehenden Impulse für den Alltag wesentlich für den Therapiefortschritt. Die konkreten Inhalte der Therapie des Kindes an sich bleiben unter Verschwiegenheit, dennoch können wir über Veränderungen oder den Verlauf reden.

 


Als Psychotherapeutin in Ausbildung unter Supervision bin ich verpflichtet meine Tätigkeit regelmäßig von Lehrtherapeutinnen supervidieren zu lassen. Das kommt auch dem therapeutischen Prozess zu Gute. Zusätzlich befinde ich mich im tiefenpsychologischen Weiterbildungscurriculum für Säuglinge, Kinder und Jugendliche bei der ÖGATAP in Wien. Das gibt der psychotherapeutischen Arbeit noch einmal mehr eine fundierte Basis.